Group 3 Copy
0 Ergebnisse
Schließen
28.05.2020

Remote Usability Testing – User Research trotz Social Distancing

Wir alle sind uns einig: Remote Usability Testing gibt es nicht erst seit Corona. Doch gerade in Zeiten von Social Distancing steigt die Nachfrage nach virtuellen Tests. Mit guter Vorbereitung, den richtigen Tools und professioneller Moderation müsst Ihr auch aktuell nicht auf den wertvollen Input von Nutzern verzichten. So könnt Ihr weiterhin Produkte und Services nutzerzentriert optimieren. Wie bekommt man authentisches Nutzerfeedback, ohne im selben Raum zu sein? Diese Frage diskutierte Dominik Zenth bei einem Online-Panel der German UPA. Wir stellen Euch die wichtigsten Besonderheiten von Remote Usability Tests vor.

Die Vorbereitung – das A&O

Egal ob Remote oder On-Site Test – für uns ändert sich an der Anzahl der Teilnehmer nichts. Ihr solltet aber im Idealfall ein bis zwei Personen mehr einladen. Denn es kann schneller passieren, dass ein Teilnehmer aufgrund von technischen Schwierigkeiten ausfällt. Damit das Remote Testing pünktlich und problemlos starten kann, solltet Ihr Euch zuvor eine Freigabe der Teilnehmer einholen. Der Teilnehmer muss die Einverständniserklärung für das Testing rechtzeitig unterschrieben zurückschicken. Wir empfehlen, dass der Remote Test nicht länger als 75 Minuten dauert: 15 Minuten Warm-up und 60 Minuten Face-to-Face Testing haben sich als sehr effektiv herausgestellt. Bittet die Teilnehmer außerdem, 10 Minuten vor Testing Start anwesend zu sein, damit sie in Ruhe alles einrichten können.

Remote usability testing Vorbereitung 780

Die Kommunikation – welche Tools?

Wenn die Testperson und der Testleiter nicht am selben Ort sind, gilt es, die geeignete Kommunikationsplattform zu finden. Grundsätzlich gilt: Wenn Technik genutzt wird, sind technische Probleme möglich. Daher – so banal es klingt – testet das Setup mit allen Teilnehmern einzeln vorher. Verwendet möglichst nutzerfreundliche Online-Meeting-Tools wie z. B. Teams oder Tools, die Euren Teilnehmern schon bekannt sind. Darüber hinaus sind digitale Pinnwände eine tolle Ergänzung, um im Team gemeinsam zu protokollieren oder kreative Aufgaben wie Card Sorting in die Testsession einzubauen. Um die Ergebnisse mit der Testperson leichter zu besprechen, könnt Ihr diese im Chat auflisten und durch ein „Like“ priorisieren. Wir haben mit den Tools Miro und Conceptboard bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Doch auch eine noch so gute Vorbereitung schützt nicht vor Problemen. Diese können jederzeit spontan auftreten. Für solche Fälle solltet Ihr immer eine weitere Kontaktmöglichkeit (z. B. Mobilnummer) einholen, falls der Teilnehmer nicht mehr auf das Tool zugreifen kann.

Remote usability testing kommunikation 780

Live gehen – Kamera an

Für mehr Persönlichkeit: Kamera an! Gerade zu Beginn der Session solltet Ihr die Stimmung lockern und ein ruhiges Umfeld schaffen, damit der Teilnehmer sich wohlfühlt. Als Moderator solltet Ihr besonders darauf achten, die Aufmerksamkeit des Teilnehmers aufrecht zu erhalten. Nutzt dafür auch die Methodik des „lauten Denkens“. So ist der Nutzer dazu angehalten, immer wieder seine Gedanken und Meinungen laut auszusprechen. Außerdem solltet Ihr eins nicht vergessen: Timing ist alles! Achtet daher als Moderator auf die vorgegebene Zeit, plant Pausen ein und konzentriert Euch immer auf das Wesentliche.

Remote usability testing live 780

Remote Tests – Grenzen

Bei allen Vorteilen: Es gibt Bereiche, für die sich ein Remote Setup weniger oder gar nicht eignet. Beispielsweise bei Tests von physikalischen Geräten, die nicht ausschließlich über eine grafische Oberfläche bedient werden. Remote Tests sind hier zwar möglich, oft aber nicht so effektiv wie On-Site Tests. Mit ein paar Tricks lässt sich zwar die Funktionsweise eines analogen Geräts wie einer Fernbedienung auf dem Bildschirm abbilden. Es gibt aber auch Tests, deren Erkenntnisse oft von einer realistischen Umgebung abhängig sind. Diese sollten weiterhin in einem klassischen Face-to-Face Setting umgesetzt werden. Ein Beispiel sind summative Evaluationsstudien für die Zulassung von Medizinprodukten. Hier ist ein realitätsnahes Test-Umfeld gefordert. Solche Tests führen wir aktuell weiterhin im Usability Lab mit hohen Sicherheitsvorkehrungen wie Abstandsregelungen und Mundschutz durch.

Zusammenarbeiten, auch remote

Zusammenfassend sehen wir Remote Usability Testing nicht nur in Zeiten von Social Distancing als einen wichtigen Bestandteil unserer agilen und nutzerzentrieren Produktentwicklung. Gerne unterstützen wir Euch bei Eurem Remote Usability Test oder geben unsere Best-Practices weiter. Damit User Research gelingen kann, auch wenn der persönliche Kontakt wegfällt und Technik ins Spiel kommt. Schreibt uns!