Group 3 Copy
0 Ergebnisse
Schließen
20.10.2017

Kobold-Roboter-App von Vorwerk gewinnt German Design Award

Die Roboter-App für den Kobold VR200 Saugroboter von Vorwerk erhält den begehrten German Design Award 2018. Interaktion und Design made by UID überzeugten die Fachjury in der Kategorie "Apps". Der German Design Award zeichnet wegweisende Gestaltungstrends der deutschen und internationalen Designlandschaft aus. Das Besondere: Teilnehmen kann nur, wer von einem Expertengremium nominiert wurde.

Smarter Helfer – smartes Design

„Mit einem guten Design und einfacher Bedienung wollen wir Technik für Menschen nutzbar machen – und so das Leben komfortabler gestalten. Das uns das mit der Kobold-Roboter-App hervorragend gelungen ist, zeigt die Würdigung mit dem German Design Award“, erzählt Henrik Rieß, Creative Director bei UID.

Der Kobold VR200 Saugroboter ist der perfekte Haushaltshelfer für jeden Tag. Mit der Roboter-App lässt sich der smarte Helfer nun von überall komfortabel steuern. Egal ob gerade auf dem Weg ins Büro oder aus dem Urlaub – Nutzer können die Reinigung jederzeit starten, sich per Push-Nachrichten über den Status der Reinigung informieren oder Hinweise zum Filterstand erhalten. Die Visualisierung der App ist an die helle und freundliche Gestaltungssprache des Roboters angepasst. Nutzer greifen so intuitiv auf die Funktionen zu, die sie schon vom physischen Produkt kennen.

News Kobold App 1 935
News Kobold App 2 935

In Echtzeit alles im Blick

Die größte Herausforderung im Designprozess war, die technische Komplexität des zugrundeliegenden Internet-of-Things-Systems für Benutzer unsichtbar zu machen. Um eine reibungslose User Experience zu ermöglichen, legte das interdisziplinäre Team deshalb großen Wert auf Echtzeit-Statusinformationen und zeitnahe, rückgekoppelte Interaktion beim Benutzen der App. Das überzeugte auch die Jury und macht uns zu einem der Gewinner des German Design Award.

Auszeichnung für exzellentes Design

Der Rat für Formgebung verleiht jährlich den German Design Award. Die international besetzte Fachjury setzt sich aus Designkennern aus Wirtschaft, Lehre und der Gestaltungsindustrie zusammen. Für den Wettbewerb nominiert werden Produkte, die sich durch eine herausragende Design-Qualität differenzieren. 2017 präsentierten sich 5.000 Produkte in den beiden Segmenten Excellent Product Design und Excellent Communications Design.