Group 3 Copy
0 Ergebnisse
Schließen

Zukunftsmusik erfahren

Stau auf der Rückfahrt vom Winterurlaub! Die Stimmung im Auto bei der ganzen Familie auf dem Tiefpunkt. Da meldet sich eine sanfte Stimme "Lust auf Tagliatelle al limone? Heute auf der Tageskarte in Ihrem Lieblingsrestaurant in 5 km. Tisch für vier Personen frei. Reservieren?". Der "Privatsekretär" Auto erkennt in diesem Fall die Bedürfnisse, bietet eine Lösung und weiß dank der Vernetzung mit den mitgeführten mobile Devices auch, wer an Bord ist. Eine UID-Studie widmet sich dem Gestaltungsspielraum von vernetzter Mobilität, autonomem Fahren und ästhetischem Design. Beispielscreens der Studie zeigen, dass die Kunst automotiver Interfaces darin liegt, dem Fahrer punktgenau die Informationen anzubieten, die er in der jeweiligen Situation gerade benötigt. Raumgestaltung, Interaktion, Dekoration und Information gehen eine intelligente Symbiose ein.

"Wir bringen vernetzte Mobilität mit den Wünschen des Fahrers zusammen. Es geht nicht nur um die Gestaltung von digitalen Anzeigen und um noch ein Display hier oder dort. Nein, es geht darum, den vernetzten und digitalen Lebensstil der Menschen von morgen durch visionäres Design und menschengerechte Konzepte zu unterstützen." Manfred Dorn, Head of Design bei UID

References Am Connected Car Prozess 550

Das Team

Nur ein interdisziplinäres Team, besetzt mit Analysten, Konzeptern, Programmierern und Designern kann diese Herausforderungen der automobilen Zukunft mit neuen Ideen bewältigen. Und wenn diese UID-Spezialisten auch noch ihr Wissen aus unterschiedlichen Branchen wie Consumer, Industry oder Medical mitbringen, ist Erfolg vorprogrammiert.

Der Prozess

Der Schlüssel zu Herz und Verstand des Nutzers ist gutes Design. Design macht Gedanken sichtbar. Ein Weg dorthin führt bei UID über den Ideenkreis mit Design-Thinking-Methoden. Er ist interdisziplinär besetzt mit unseren Psychologen, Software Engineers und Designern. Für unsere Studie entwickelten die UID Experten zunächst verschiedene Stilwelten und Interaktionsszenarien. Sie fühlen sich in den Fahrer von morgen ein. Im weiteren Prozess wurden Ideen visualisiert, detailliert, interaktiv erfahrbar gemacht und mit Probanden im eigenen Labor getestet.

References Automotive Connected Car Team 700

Adaptiv

Das User Interface in der Studie richtet sich nach der Verkehrssituation. Fährt das Fahrzeug autonom, hat der Fahrer vollen Zugriff auf das Infotainment und die Kommunikation mit Menschen. Fährt er selbst sportlich aktiv, legt das Design den Fokus auf die wichtigsten Funktionen.

Konnektiv

Das Cockpit der Zukunft integriert mobile Devices und lässt den Fahrer von unterwegs aus schon die Sauna zu Hause vorheizen. Gleichzeitig arbeiten im Hintergrund komplexe Services, etwa, um dem Fahrer in Echtzeit Details zu Staus oder der Parksituation am Ziel anbieten zu können.

Kreativ

Die Bedienung macht Spaß und der Fahrer fühlt sich durch das HMI angesprochen. Als Schlüsselstelle zum Fahrer zeigt ein neuartiges Design die digitalen Möglichkeiten.

Innovativ

Das Interieur wird digital. Wo früher noch Holzleisten waren, gibt es jetzt großflächig Displays, die sich harmonisch ins Innere des Autos einfügen. Das System bietet Mitfahrern dank ihrer mobilen Devices auf eigenen Displays persönlich zugeschnittene Angebote.